Lindenblütenfest

Barrierefreiheit

Weniger Barrieren im Rathaus


Auch im Rathaus sollen ab 2018 Barrieren abgebaut werden: Rollstuhlfahrer und Menschen mit motorischen Einschränkungen sollen – zumindest das Erdgeschoss – durch den Umbau der Türanlage, des Behinderten-WCs und eine mobile Rampe besser nutzen können: Die zweiflügelige Eingangstür, wie auch die Tür zum Bürgerbüro, müssen gegen Modelle ausgetauscht werden, die die nötige Breite haben und zudem motorisch geöffnet werden können. Mit einer mobilen Alu-Rampe können Rollstuhlfahrer dann auch die Stufen im Großen Saal oder im Atrium überwinden.

Bodenmarkierungen sollen Sehbehinderten die Orientierung erleichtern. Dazu dient auch eine zusätzliche Beschilderung in Blindenschrift.

 

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.