Zeitung auf Schreibtisch - Aktuelles

Immer informiert

DAS passiert in Kriftel

Kreishallenbad in Kriftel?

Kreisausschuss favorisiert Standort an Konrad-Adenauer-Schule – Bad für Schule und Verein

Das Kreishallenbad soll an der Konrad-Adenauer-Schule Kriftel gebaut werden. Wie Landrat Michael Cyriax mitteilt, hat der Kreisausschuss damit der Empfehlung einer Machbarkeitsstudie zugestimmt. Endgültig befindet darüber der Kreistag. Er müsse die Grundsatzentscheidung treffen und Mittel bereitstellen; zudem müsse das Baurecht geschaffen werden. Wann das Bad in den kommenden Jahren eröffnet werden könne, werde sich erst im Lauf der Detailplanungen entscheiden.

Das neue Bad soll in erster Linie dem Schul- und den Vereinssport vorbehalten sein. „Wir sorgen damit vor allem für den nötigen Platz für den Schwimmunterricht“, so Cyriax. „Es ist prima, wenn es mit diesem Projekt jetzt gezielt voran geht, und wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit der Gemeinde.“ Der Standort habe sich nach sorgfältiger Prüfung ergeben.

Sechs Bahnen

Das Bad soll mit einem 25-Meter-Becken und sechs Bahnen ausgestattet werden. Damit könnten den Angaben zufolge zwei Klassen gleichzeitig schwimmen. Zudem soll das Bad ein Lehrschwimmbecken erhalten. Für den Standort sprechen der Studie zufolge unter anderem die zentrale Lage im Kreis mit guten Straßenverbindungen und zwei Bahnhöfen in rund einem Kilometer Entfernung. Das Grundstück sei ausreichend groß, es könnten auch Synergieeffekte mit der benachbarten Konrad-Adenauer-Schule genutzt werden, etwa bei der Energieversorgung.

Die genauen Kosten des Projekts müssen nach der Machbarkeitsstudie des Büros „kplan“ noch ermittelt werden; vermutlich würden aber Investitionskosten in zweistelliger Millionenhöhe fällig, außerdem Kosten für Betrieb und Unterhalt von mehreren hunderttausend Euro pro Jahr.

Seitz: „Gut für Kriftel“

2019 könnte die Detailplanung anlaufen. Zudem müsse in enger Abstimmung mit der Gemeinde Kriftel der bestehende Bebauungsplan geändert werden, um die rechtlichen Voraussetzungen zu schaffen, so Cyriax.

Kriftels Bürgermeister Christian Seitz freut sich über die Standortentscheidung: „Die zentrale Lage an der Konrad-Adenauer-Schule ist für dieses Projekt geradezu ideal. Natürlich ist das auch toll für Kriftel.“ Außerdem begrüße er es, wenn der Landrat jetzt auch prüfe, ob die im Kreis bestehenden Bäder in einen Verbund einbezogen werden könnten.

Hintergrund des Projekts ist Platzmangel vor allem für das Schulschwimmen. Eine Umfrage des Kreises hatte ergeben, dass die drei vorhandenen ganzjährig nutzbaren Bäder für den Unterricht bei weitem nicht ausreichen. Cyriax: „Das trägt dazu bei, dass immer weniger Kinder schwimmen können.“ Der Kreis als Schulträger müsse hier gegensteuern: „Das ist ein herausforderndes Projekt, für das wir auch viel Geld in die Hand nehmen müssen. Aber die Schüler und auch die Sportler sind es uns wert.“

Die Machbarkeitsstudie hatte verschiedene Standort- und Betriebsvarianten untersucht. Dabei kristallisierte sich heraus, dass sich das Zentrum des Kreises mit Hofheim, Kriftel und Hattersheim am besten eignet: In einem Umkreis von fünf Kilometern werden 12.000 oder 44 Prozent der Schüler im Kreis unterrichtet. Die Varianten in verschiedenen Kommunen wurden „vorbehaltlos und intensiv“ geprüft. Am Ende seien Kriftel, Hattersheim und Kelkheim übrig geblieben – unterm Strich habe dann das Gelände an der Konrad-Adenauer-Schule die Bedingungen am besten erfüllt.

Foto: Der vom Kreisausschuss favorisierte Standort des künftigen Kreishallenbads hinter der Sporthalle an der Konrad-Adenauer-Schule. Das Bad soll hinter dem Parkplatz gebaut werden.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.