Zeitung auf Schreibtisch - Aktuelles

Immer informiert

DAS passiert in Kriftel

Theater mit Botschaft

Schüler spürten: Regeln sind wichtig, wenn man seinen Platz in einer Gesellschaft finden will

In der Aula ist es rappelvoll. Eine gute Idee von Lehrerin Gisela Franzke, zum Thema Integration das Frankfurter Theater La Senty Menti mit dem Stück „Welcome, aber…!“ in die Weingartenschule einzuladen. Das Integrationsstück feierte hier am Dienstag, den 18. September, Premiere im Main-Taunus-Kreis.

Zunächst wird gelacht, geschrien und wild durcheinander geredet. Wie eigentlich immer, wenn die Schülerinnen und Schüler der 5. und  6. Klassen ihre Plätze suchen. Da hebt Theaterleiterin Liora Hilb, die eine Stunde lang die Hauptfigur des Stücks und auch andere Rollen spielen wird, energisch die Hand. Sie fordert Respekt und Ruhe von den Kindern, sonst könne sie nicht spielen. Allmählich verstummen die jungen Zuschauer und schauen gebannt auf die Schauspielerin. Ohne Regeln geht es nicht, das wird auch schon vor der Bühne klar.

Ohne Regeln geht es nicht

Dort hängt links eine Wäscheleine, von der Liora Hilb Requisiten wie einen Schal, eine Mütze oder Schulhefte abnehmen kann. Rechts steht eine Schultafel, auf der später eine Videoeinspielung aus dem Internet zu sehen sein wird. Liora Hilb spielt das etwa zehnjährige Mädchen Malika, das neu im Land, in der Stadt und in der Klasse ist. Woher Malika kommt, wird nicht gesagt. Auf jeden Fall aus einem fremden Land. Sie möchte gut ankommen, Freunde finden und  beliebt sein. Aber es gibt so vieles, was man falsch machen kann, wenn man die Regeln und Verhaltensweisen noch nicht kennt.

Eigentlich ist sie schon willkommen, aber sie hat eine Menge Fragen: Welches Heft nimmt man für welches Fach? Wie redet man miteinander? Welche Brote soll sie sich wie schmieren? Es gibt so viel zu lernen, und es ist schwer, Freundschaften mit Gleichaltrigen zu schließen und anerkannt zu werden.

Hilfe für das Mädchen naht aus dem Internet. Dort findet Malika eine Seite mit einer Lebensberatung und einem Wegweiser für deutsche Eigenarten: „lillyslearninglabor“. Auf dem Computerbildschirm erscheint der Onlinestar Lilly (gespielt von Liora Hilbs Tochter Stella), ein junges Mädchen, das auf Malikas unzählige Fragen immer eine Antwort weiß. Sie kennt hilfreiche Tipps für Kopfrechnen, originelle Brotaufstriche und sie weiß, wie man sich verhält.

Botschaft kommt an

In der Videoeinspielung agiert Stella Hilb als Lilly leicht und locker, ihr Spiel macht den jungen Zuschauern sichtlich Spaß. Im Laufe des äußerst unterhaltsamen Lehrstückes wird Malika mit Lillys Hilfe zunehmend selbstbewusster. Am Ende hat sie nicht nur verstanden, wie ihr neues Leben funktioniert, sondern auch ihr Schwimmabzeichen in der Tasche. Mit dem Sprung ins kalte Wasser hat sie sich freigeschwommen - und  erkannt, welch hilfreiche Rolle Regeln spielen, wenn man seinen Platz in einer Gesellschaft finden will.

Begeisterter Applaus am Ende des Stückes. Die abschließende Fragerunde zwischen Liora Hilb und den Schülerinnen und Schülern zeigt, dass auch die Botschaft gut angekommen ist. Alexander van de Loo

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.