Zeitung auf Schreibtisch - Aktuelles

Immer informiert

DAS passiert in Kriftel

Neues bei der Verkehrsschau

Fußgängerüberweg an der Galeriepassage, Tempo 30 an den Kitas

Mindestens alle zwei Jahre muss jede Kommune in Deutschland Vertreter von Fachbehörden, Verbänden und weiteren Einrichtungen zu einer Verkehrsschau einladen. Die Teilnehmer besichtigen dann jeweils mehrere Stellen im örtlichen Straßennetz, an denen es Veränderungen gegeben hat oder geben soll. So können die Gemeinden von den Ratschläge verschiedener Fachleute und unterschiedlichen Blickpunkten profitieren.

Am vergangenen Donnerstag fand in Kriftel wieder eine Verkehrsschau statt. Der Erste Beigeordnete Franz Jirasek konnte zu diesem Termin Vertreter von Hessen mobil (Verkehrsbehörde des Landes) sowie der Straßenverkehrsbehörde des MTK und der Straßenmeisterei Hofheim begrüßen, ebenso vertreten war die Hessische Landesbahn, der ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrradclub), der ADAC, der Verkehrsclub Deutschland und der regionale Verkehrsdienst des Polizeipräsidiums Westhessen. Weiterhin nahmen Mitglieder des Gemeindevorstands sowie Mitarbeiter der Verwaltung teil.

Vor dem Aufbruch zu den in der Einladung aufgeführten Stationen informierte Jirasek die Teilnehmer über den Sachstand verschiedener Projekte. Er teilte mit, dass die Errichtung eines Fußgängerüberweges an der Frankfurter Straße gegenüber Hausnummer 9 vorgenommen wird. Er soll im November/Dezember 2018 in Betrieb genommen werden und eine Querung der Frankfurter Straße in Höhe der Galeriepassage ermöglichen.

Tempo 30 in Höhe der Kitas geplant

2018 wurde die Geschwindigkeitsbeschränkung für die Kapellenstraße zwischen der Kreuzung am Mühlbach/Bleichstraße und der Einmündung Brunnenweg nach Rücksprache mit den Fachbehörden angeordnet und umgesetzt. Eine weitere Reduzierung der Geschwindigkeit wird im Bereich der Frankfurter Straße in Höhe der Kindertagesstätten Linsenberg (ab November „St. Elisabeth“) und Obstgärtchen angeordnet.

Bei der letzten Verkehrsschau 2016 war sie bereits Thema: die sichere Querung der Kapellenstraße in Höhe der Krifteler Märkte/Lidl. Zunächst war geplant, dort ein Fußgängerüberweg einzurichten. Aufgrund einer Verkehrszählung durch Hessen mobil und der mehrfachen Beurteilung der Situation vor Ort wurde festgestellt, dass eine Fußgängerampel zweckmäßiger ist. Diese wurde am 4. Mai 2018 in Betrieb genommen.

Geblitzt werden 62 Fahrer pro Tag

Zwei stationäre Geschwindigkeitsmessanlagen gibt es in Kriftel: An der Frankfurter Straße in Höhe des Rat- und Bürgerhauses wurde sie am 11. August 2016, in der Kapellenstraße/Höhe Fußgängerquerung am 17. August 2016 in Betrieb genommen. „Derzeit gibt es bei beiden Anlagen zusammen immer noch circa 62 Fälle am Tag“, berichtete der Este Beigeordnete Franz Jirasek.

Der Unfallschwerpunkt „L3011/Auf der Hohlmauer“ wurde durch entschärft, indem die Ampelschaltung angepasst wurde. An der Kreuzung „Gutenbergstraße/Landesstraße 3011“ war der aufwendige Umbau trotz etlicher Nachrüstungen bisher wenig spürbar. Nach wie vor kommt es zu Unfällen. Franz Jirasek erläuterte der Gruppe später vor Ort, wir die „finale“ Nachrüstung aussehen soll (wir berichteten).

Weiterhin berichtete Jirasek kurz darüber, dass der barrierefreie Umbau der Bushaltestellen in Kriftel fortgesetzt wird: Bis Ende 2019 sollen alle 14 Bushaltestellen barrierefrei umgebaut sein. Die Bushaltestelle „Kapellenstraße“ wird seit Dezember 2016 von der Schnellbuslinie zum Frankfurter Flughafen angefahren. Jirasek: „Wegen der guten Auslastung wurde im Dezember 2017 der Takt verdichtet und Neu-Isenburg als Endhaltestelle hinzugenommen.“ Außerdem informierte der Erste Beigeordnete die Teilnehmer über den geplanten Radwegebau am Schwarzbach.

Keine Probleme in der Rossertstraße

Im Anschluss brachen die Verkehrsexperten dann zu den geplanten Besichtigungen auf. Sie schauten sich unter anderem den Unfallschwerpunkt „Gutenbergstraße/L 3011 an. Halt machte die Gruppe auch in der Rossertstraße, wo demnächst mit dem Bau einer Kita begonnen werden soll. Hier wurden bereits Bäume gerodet. Die verkehrlichen Planungen wurden ausgiebig besprochen.

Außerdem schauten sich die Fachleute die Querung der Hofheimer Straße im Bereich der Schwarzbachbrücke an, sprachen über die geplanten Radverkehrsmaßnahmen in der Wiesbadener Straße und über den Radweg im Schmelzweg. Auch die Ampel am Holzweg/Verbindungsspange 3011 und Autobahn 66 wurde angefahren.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.