Zeitung auf Schreibtisch - Aktuelles

Immer informiert

DAS passiert in Kriftel

Kriftels Historie

Seit mehr als 25 Jahren dokumentiert Wilfried Krementz die Historie Kriftels

„Wilfried Krementz dokumentiert seit mehr als 25 Jahren ehrenamtlich und in vorbildlicher Weise die Historie von Kriftel. Das ist mit großem zeitlichen Aufwand verbunden. Mit seiner intensiven Betreuung hat er die Bedeutung der Heimatkundlichen Sammlung in der ehemaligen Remise der Hofreite an der Schulstraße weiter gesteigert“, lobte Bürgermeister Christian Seitz in der jüngsten Sitzung der Gemeindevertretung vor den Osterferien. Er bedankte sich ausdrücklich bei dem Gemeindearchivar, der mit außerordentlichem Engagement im Rahmen seiner ehrenamtlichen Tätigkeit für die Gemeinde und ihre Bürgerinnen und Bürger eintrete.

Der Jahresbericht des ehrenamtlichen Gemeindearchivars lag allen Gemeindevertretern vor. In diesem wurde wieder einmal deutlich, wie vielfältig und umfangreich seine Tätigkeit ist. Der Gemeindearchivar leitet seit über 25 Jahren die heimatkundliche Sammlung. Er setzt sich unter anderem für Publikationen über Kriftel – zum Beispiel in Presseberichte und in Abhandlungen für das Jahrbuch des Main-Taunus-Kreises - ein, er berät die Gemeinde sowie interessierte Kriftler Bürger in historischen Fragen, nimmt für Kriftel bedeutende Exponate in den Bestand der heimatgeschichtlichen Sammlung auf, stellt Sonderausstellungen zusammen ( „Kriftel im 1. Weltkrieg“ oder „Alte Ansichtskarten von Kriftel“) und kümmert sich um die Außendarstellung des Museums, unter anderem mit der wechselnden Befüllung der Vitrine im Rat- und Bürgerhaus.

18. Mai: Sonderausstellung „Kriftel 1933 bis 1947“

Zu den Schwerpunkten im Jahr 2017 gehörten wieder Vorträge und Führungen sowie die Beantwortung von Anfragen zu der Geschichte von Kriftel. Für das Jahrbuch des Main-Taunus-Kreises 2018 hat er einen interessanten Beitrag mit dem Titel „150 Jahre St. Vitus in Kriftel. Der Neubau der heutigen katholischen Kirche“ geschrieben. In dem Artikel geht es nicht nur um die Erbauungsgeschichte, sondern auch um das Aussehen der Vorgängerkirche, die 1865 abgerissen wurde. „Diese Kirche wurde als eine der ältesten des ganzen Maingaues bezeichnet und im Sakramentshäuschen war die Jahreszahl 1008 zu sehen“, schreibt Krementz in seinem Jahresbericht.

Am 18. Mai ist die Eröffnung der Sonderausstellung „Kriftel 1933 bis 1947“ im Heimatmuseum geplant. Ähnliche ortsbezogene Ausstellungen habe es, so Krementz, mit großem Erfolg auch schon in anderen Kommunen gegeben. Kriftels Partnerstadt plant 2018 anlässlich des vor 100 Jahren geendeten 1. Weltkrieges eine Ausstellung im Herbst dieses Jahres. „Hier habe ich Fotos von Feldpostkarten Krifteler Soldaten aus Frankreich für die Ausstellung zur Verfügung stellen können“, so Krementz. Das Krifteler Heimatmuseum verfügt über eine große Anzahl von Feldpostkarten Krifteler Soldaten von der West.- und der Ostfront.

„Das Engagement von Wilfried Krementz ist nicht selbstverständlich. Ihm gebührt besonderen Dank und Anerkennung für seine engagierte Arbeit“, so der Bürgermeister.

 

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.