Zeitung auf Schreibtisch - Aktuelles

Immer informiert

DAS passiert in Kriftel

Früh übt sich

Nachwuchstalente übten das Musizieren vor großem Publikum

Dass sich an einem Wahlsonntag nicht alles um die Politik drehen muss, stellten die Schülerinnen und Schüler der Musikschule Kriftel jetzt eindrucksvoll unter Beweis: Im Rat- und Bürgerhaus fand am Vormittag das große Herbstkonzert der Musikschule statt. Und ihren Besuch konnten die Krifteler Musikfreunde gut mit dem Gang zu den Wahllokalen in der nahen Lindenschule verbinden.

Unter dem Motto "Früh übt sich..." präsentierten die Schüler der Musikschule Kriftel dem Publikum ein abwechslungsreiches Programm mit Werken wie „Party-Katze“ von Phillip Keveren, „Freude schöner Götterfunken“ von Ludwig van Beethoven, „Divenire“ von Ludovico Einaudi und „River Tyne“ von Christopher Hardt. Schulleiter Florian Mann, selbst Musiker und Lehrer für Violoncello und Klavier an der Musikschule Kriftel, betonte: "Gerade für Kinder ist das Musizieren vor Publikum eine echte Herausforderung. Gelerntes auch vor großem Publikum auf großer Bühne abrufen zu können, ist für Musiker eine wichtige Fähigkeit, die, wenn nicht schon als Talent vorhanden, geübt und gelernt werden muss."

 

Mit vier Jahren schon auf der Bühne

 

Das Konzert eröffnete Lisa Bernsmann (7) am Klavier mit einem schön vorgetragenen "Ländlichen Tanz" von Hans Bodenmann. Ebenso gut vorbereitet und konzentriert spielte ihr jüngerer Bruder Felix Bernsmann, welcher mit vier Jahren der jüngste Instrumentalschüler der Musikschule Kriftel ist. Beide Kinder werden von der erfahrenen Klavierpädagogin Regina Burkert unterrichtet.  Die Kinder Samuel Weth (6), Collin Vollrath  (8) und Theresa Scholz (10) bewiesen am Flügel alle großes musikalisches Talent und Nervenstärke.

 

Violinpädagoge Christopher Hardt spielte im Duo mit seiner Schülerin Caroline Weth (10) zwei Sätze aus seiner Komposition "River Tyne".  Das Publikum dankte mit großem Applaus. Im weiteren Verlauf des Konzertes spielte ein Streichquartett, in der Besetzung eine Geige und drei Celli, Werke von Leopold Mozart ordentlich vorgetragen. Der Klavierschüler von Pädagogin Gerlinde Egli, Benjamin Weth (12), überzeugte mit dem ersten Satz aus der anspruchsvollen Sonate von W. A. Mozart in C-Dur KV545 (facile) sowie mit dem Klavierwerk "Divenire" des bekannten Komponisten Ludovico Einaudi.

 

Sieben Celli und eine Geige

 

Zum Ende hin wurde es noch einmal voll auf der Bühne des Rat- und Bürgerhauses: ein Celloensemble aus insgesamt sieben Celli und unterstützt von einer Geige rundete das Konzert mit sonorem Klang mit Werken von Jakob Klein, J.S. Bach und C. Ph. E. Bach ab. Florian Mann bedankte sich bei allen Mitwirkenden des Konzertes sowie bei den rund 50 aufmerksamen Zuhörern. Auch Dr. Frank Fichert, der Vorsitzende des Kulturforums Kriftel, war unter den Zuhörern und von dem Talent des Nachwuchses beeindruckt. Als Anerkennung für den Mut, sich der Herausforderung gestellt zu haben, durften sich alle Nachwuchsmusiker über eine Urkunde des Kulturforums Kriftel freuen, welche auch Bürgermeister Christian Seitz unterzeichnet hat.

 

Schon einmal vormerken: Das nächste Musikschulkonzert in der Reihe "Früh übt sich..." findet am Sonntag, den 27. Mai 2019, um 11 Uhr im Rat- und Bürgerhaus Kriftel statt. Der Eintritt ist wie immer frei, Spenden sind herzlich willkommen.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.