Zeitung auf Schreibtisch - Aktuelles

Immer informiert

DAS passiert in Kriftel

Erdbeben und römische Kaiser privat

Erdbeben am Mount Everest, römische Kaisern ganz privat und Offenbach mit „Zahnspange“

Die beliebte Vortragsreihe des Kulturforums Kriftel, organisiert von Anne Richter und Erika Mitsch, startet nach der Sommerpause wieder. Mit einer „Reise zu den Highlights Brasiliens“ geht es los: Ruth Gorgosch aus Liederbach zeigt am Donnerstag, den 20. September, eine beeindruckende Bildershow. Wie alle anderen Vorträge auch, findet dieser um 19.30 Uhr im Rat- und Bürgerhaus um 19.30 Uhr im Rat- und Bürgerhaus statt, der Eintritt ist frei.

Die Reise durch Brasilien beginnt in Salvadore da Bahia. Die Hauptstadt des im Nordosten Brasiliens gelegenen Bundesstaates Bahia ist für seine Architektur aus der portugiesischen Kolonialzeit, afrobrasilianische Kultur und eine tropische Küste bekannt.  Eine wichtige Ausgangsbasis für Ausflüge in den umliegenden Amazonas-Regenwald ist Manaus. Das südamerikanische Pantanal ist eines der größten Binnenland-Feuchtgebiete der Erde. In diesem einzigartigen Naturparadies gibt es eine einzigartige Vielzahl von Vogel-, Reptilien-, Fisch- und Säugetierarten. Die Begegnungen mit ihnen haben die Liederbacherin beeindruckt. Ihre Bildershow zeigt auch die Wasserfälle von Iguazú, die größten der Welt. In mehr als 270 Kaskaden stürzt das Wasser auf einer Länge von knapp drei Kilometern rauschend in die Tiefe - umgeben von der grünen Pracht des subtropischen Regenwaldes. In der riesigen, bunten Stadt Rio de Janeiro endet die Reise zu den Highlights Brasiliens.

Erdbeben am Mount Everest“ – diesen spannenden Titel trägt der Film von Karl-Ludwig Waag (75) aus Kelkheim, zu dem das Kulturforum am Donnerstag, den 4. Oktober, einlädt. Waag ist leidenschaftlicher Bergsteiger, er hat viele hohe Gipfel der Alpen bestiegen und war in fernen Ländern unterwegs. Das Angebot einer Agentur in der Tibetischen Nordflanke des Mount Everest, zwei 7000-er Berge zu besteigen, war sehr verlockend für ihn. Bei der Anreise durch China, Tibet und Nepal sah er viel Kultur bis er das Basislager erreichte. Bei der zweiten Tour zur Akklimatisation, die er vom Basislager aus in den östlichen Felshang unternahm, passierte es: „Gerade, als die Gruppe den Rückweg antrat, schwankte die Erde unter unseren Füßen und unmittelbar danach hörten wir Steinlawinen herabstürzen“, so Karl-Ludwig Waag. Wie es weiterging, zeigt er in seinem Film.

Die Spitze des Merkwürdigen

„Wenn man heute glaubt, dass in Zeiten eines Donald Trump und Kim Yong Un die Spitze des Merkwürdigen in der Staatsspitze erreicht sei, der täuscht ! Ein Blick in die römische Vergangenheit und es tun sich Abgründe auf“, diese Ansicht vertritt Mario Becker aus Neu-Ansbach in seinem illustrierten Vortrag zum Thema „Römische Kaiser privat – Künstler, Denker, Wagenlenker“ am Donnerstag, den 18. Oktober.

Er berichtet: Caligula wie auch Commodus waren dem Caesaren-Wahn verfallen, Tiberius ging seinen sexuellen Vorlieben auf Capri nach und in Sachen „Fake news“ hätte ein Imperator wie Domitian auch heute die Gazetten gefüllt. Der Vortrag zeigt aber auch „gute“ Kaiser, die dem Römischen Reich Stabilität und Wohlstand brachten. „Eine bildreiche und unterhaltsame Stunde mit dem Privatleben der Caesaren! Kenntnisreich unterhaltsam gestaltet, ein Abend für jeden Freund der antiken Geschichte“, verspricht Organisatorin Erika Mitsch.

Eine Multimediashow zum Thema „Westkanada und Alaska“ zeigt vom Kulturforum regelmäßig nach Kriftel geladene Georg Krumm aus Hückeswagen am Freitag, den 2. November. Achtung: Dieser Vortrag findet um 19.30 Uhr in der Kleinen Schwarzbachhalle statt und (nur) bei diesem Vortrag fällt eine Eintrittsgebühr an: Erwachsene zahlen zehn, Jugendliche bis 16 Jahre fünf Euro.

„In keinem anderen Land hat sich der Fotograf und Filmemacher Georg Krumm öfter und länger aufgehalten als in Westkanada und Alaska“, weiß Organisatorin Anne Richter. Die Dia-Show führt von Vancouver nach Vancouver Island, der Heimat der großen Küstenregenwälder, der Schwertwale und der Lachse. Über die Coast Mountains British Columbias hinweg waren die Rocky Mountains an der Grenze zur kanadischen Provinz Alberta das Ziel. Dort liegen die wohl schönsten Nationalparks West-Kanadas. Sowohl der Banff und Jasper Park, aber auch der Waterton Lakes Park im Süden an der Grenze zur USA sind echte Traumziele. Von Dawson City, Traumziel der Glücksritter während des großen Goldrausches im letzten Jahrhundert, führt Georg Krumm den Betrachter seiner Mutlimediashow nach Alaska. Richter: „Die Begegnungen dort mit Grizzlys gehören mit zu den Höhepunkten des Vortrags.“

Neue Liebhaber gesucht!

Ist es Astronomie oder Astrologie“ – das fragt Dr. Andreas Klug aus Kriftel in seinem Vortrag am Donnerstag, den 15. November, 19.30 Uhr im Rat- und Bürgerhaus. Der Besuch des Vortrages ist kostenlos. „Vielen Menschen ist der Unterschied zwischen der Astronomie und der Astrologie nicht gegenwärtig und sie bringen deshalb die beiden Wissenszweige miteinander in Verbindung oder setzen diese sogar gleich“, so Dr. Klug. Im Mittelalter gingen Astrologie und Astronomie Hand in Hand. Die Astronomie stellte die mathematischen Grundlagen und die Astrologie die Deutung. Heute ist das anders - will der Krifteler aufklären.

Thomas Huth aus Frankfurt wird in seinem Vortrag „Offenbach – mon amour“ am Donnerstag, den 29. November, diese Stadt unterhaltsam in einem reich bebilderten Vortrag vorstellen und neue Liebhaber für sie gewinnen. „Wäre Marilyn Monroe an der Seite einer kleinen, dürren, pickligen, ihr Leben lang Zahnspange tragenden Schwester durchs Leben gegangen, hätte man sagen können: Offenbach und Frankfurt wirkten nebeneinander wie die Monroe-Schwestern“ - so der Autor Jakob Arjounis. „Er ist damit nicht der Einzige, der Offenbach nur kümmerliche Reize zubilligt. Dennoch: auch ein zahnbespangtes Wesen kann durchaus Sex-Appeal entwickeln und Offenbach ist sicher keine Liebe auf den ersten Blick, aber durchaus eine Stadt, der es sich zu widmen lohnt“, ist der Referent überzeugt.

Erst Residenzstadt, dann Zentrum der Aufklärung und später Stadt des Gewerbefleißes erfindet sich Offenbach im Dienstleistungszeitalter gerade wieder einmal neu. Aspekte genug, sich der Geschichte der Tausendjährigen und ihrer Gegenwart zu widmen.

Weitere Infos unter vortraege@kulturforum-kriftel.de oder 06192-910456.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.