Zeitung auf Schreibtisch - Aktuelles

Immer informiert

DAS passiert in Kriftel

Ärger mit Dauerbaustellen

Gutenbergstraße und Lidl-Ampel: Es geht einfach nicht voran

„Inzwischen ist unsere Geduld am Ende“, macht der Erste Beigeordnete Franz Jirasek seinem Ärger Luft. Wie die Bürger und vor allem die Berufspendler hat er überhaupt kein Verständnis mehr für die Situation an der Kreuzung Gutenbergstraße/Hattersheimer Straße (Aus- und Einfahrt ins Krifteler Gewerbegebiet und zu Krifteler Einkaufsmärkten). Die hier angedachte „Entschärfung eines Unfallschwerpunktes“ sollte schon im November beendet sein. Die zweispurige Abbiegespur aus der Gutenbergstraße wird nach links in Richtung Hattersheim und A 66 auf eine Spur reduziert, die Ampelanlage umgerüstet.

„Inzwischen wurde die Frist von der zuständigen Landesbehörde Hessen Mobil mehrfach verlängert“, so der Erste Beigeordnete. Vergangene Woche fand ein weiterer Ortstermin statt. Vor Ort waren Ralph Köhler von Hessen Mobil, der zuständige Leiter des Straßenverkehrsamtes MTK, Kai-Uwe Pfeil, mit einem Mitarbeiter seines Amtes, der Erste Beigeordnete Franz Jirasek und der Leiter des Krifteler Ordnungsamtes, Volker Kaufmann. Thema waren eigentlich Details der Fahrbahntrennung.

„Uns wurde dort mitgeteilt, dass es mindestens weitere vier Wochen dauern wird, bis die Maßnahme abgeschlossen ist“, so Jirasek. „Das ist eine Frechheit und für uns nicht nachvollziehbar. Ich kann die angesichts der Ortsbegehung zahlreich hupenden Autofahrer, die ihrer Verärgerung lauthals Luft machten, verstehen.“ Als Grund der Verzögerung gebe Hessen Mobil „Schwierigkeiten mit den Unternehmern und deren Subunternehmern“ an, denen „Kapazitäten“ fehlen.

Lidl-Ampel: Markierungen fehlen

Ähnlich verärgert ist der Erste Beigeordnete über die immer noch nicht funktionierende Ampel in Höhe des Lidl-Marktes und der gegenüberliegenden „Krifteler Märkte“. Auch hier ist Hessen Mobil zuständig. „Laut der Landesbehörde sollte die Baumaßnahme bereits am 3. November starten und zehn Tage später beendet sein“, berichtet Franz Jirasek. „Dass sie bis heute nicht funktioniert, das versteht kein Mensch.“

Wochenlang passierte gar nichts. Inzwischen steht sie fix und fertig da, auch der lange ausstehende Stromanschluss durch die Syna ist nach längerer Wartezeit erfolgt. „Jetzt hängt es an der fehlenden Markierung“, so Jirasek kopfschüttelnd. Aber auch hier hat Hessen Mobil angekündigt, dass die Lichtsignalanlage in zwei Wochen in Betrieb gehen soll. „Ich glaube noch nicht daran – eine Woche ist bereits vorbei“, so der Erste Beigeordnete.

 

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.